Medien, Kultur & Ästhetik – Eine Vorlesung

MediensprechstundeWie letztes Jahr, habe ich auch 2015 wieder die Möglichkeit mein wahnsinns KnowHow 🙂 unter ErstsemesterStudenten der Sozialen Arbeit zu verbreiten. Die Veranstaltung ist eine 12 teilige Vorlesung á 3 Stunden mit ca. 36 Studierenden pro Kurs. Für mich sind zwei Kurse vorgesehen. Ich finde, als Student hab ich die ganze Sache anders gesehen. Der Dozent ist da, hat ne Ahnung und ist sowas wie ein Prof, nur halt ohne Professorentitel.

Da die Kontrolle von Seiten der Hochschule jetzt nicht so eng ist, was meine Inhalte angeht, nehme ich mal an, dass mir die Verantwortlichen vertrauen. 39 Stunden fachlich hochwertiger Input soll das also sein, auf Hochschulniveau. Was kann man also tun in 39 Stunden und dem Bereich Medienpädagogik? Was sollten die neuen Studierenden lernen? Das Feld ist riesig, wie fast jedes Feld. Nun, ich hab die Inhalte von 2014 zum großen Teil über Bord geschmissen und mir vorab mal Gedanken gemacht:

  1. Medienpädagogik (Basics)
  2. diverse Psychologische Konstrukte
  3. Aktive Medienarbeit
  4. Öffentlichkeitsarbeit und Soziale Arbeit
  5. Privatsphäre, Ethik & Medien
  6. Social Web & Möglichkeiten der Technisierung
  7. StartUp Kultur für Sozialpädagogen

So schaut das neue Programm aus und birgt neue Herausforderungen für alle Beteiligten. Die Themen 1-4 lassen sich ja klassisch recht gut lösen, von 5-7 allerdings wird es vor allem für die Studierenden knifflig. Was sind die Grundlagen der Studis bisher? Wie Recherchefreudig sind sie? Wieviel Workload ist jeder bereit zu leisten? Wie sieht es mit lesen aus, können das alle in der Geschwindigkeit?

Dazu, so kam mir der Gedanke, sollten sich alle ein kleines Medienprojekt aussuchen. Ein Podcast, ein Blog oder was anderes. Um das Thema „Lernen mit Neuen Medien“ aufzugreifen, wurde ein Adobe Connect Raum genommen um den baldigen Sozis virtuelle Vorlesungen, Webinare etc. näher zu bringen.

Ich bin gespannt wie sich alles entwickelt und werde hier regelmässig berichten.

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.