Creative Commons goes Schule

Ein tolles Beispiel, wie Creative Commons in der Arbeit mit Jugendlichen eingesetzt werden kann, kam im laufe des Tages per Twitter rein. Das gefällt mir so gut, das muss hier auch erwähnt werden. So ein Tweet gerät schnell in Vergessenheit.

Es handelt sich um die Musikzapfsäule. Wenn ich das richtig verstanden habe, suchen die Schüler und SchülerInnen nach freier Musik und stellen diese auf dem eigens dafür erstellten Blog vor. (btw, das Layout ist ziemlich stylisch.) Was ich aber noch viel cooler ist, dass in der Schule tatsächlich eine Musikzapfsäule steht. Der Zapfhahn ist ein USB-Anschluss und das Benzin sind die im Blog vorgestellten Songs. Absolut geniale Sache. Eine sehr praktische Erfahrung mit dem Thema Urheberrecht.

Der WDR hat in der Sendung „Lokalzeit“ auch einen Bericht über das Projekt. Der Bericht ist in der Mediathek zu finden.

Nebenbei möchte ich auf diesem Weg noch auf die Idee mit dem Jugendhaus-Sampler verweisen. Ich meinen Augen auch schöne Sache, um mit Creative Commons zu arbeiten. Ein Blick in die von der Landesarbeitsgemeinschaft Lokale Medienarbeit NRW erstellte Broschüre Freie Musik im Internet möchte ich auch empfehlen. Dort werden die Creative Commons gut erklärt. Die Broschüre kann bei Klicksafe als PDF heruntergeladen werden.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.