Sicherheit der Daten in Sozialen Netzwerken

Netzpoltik.org macht erneut auf ein „Datenleck“ bei dem Netzwerk SchülerVZ aufmerksam. Ein Student hat sich ein kleines Programm geschrieben, um die Daten der angemeldeten Nutzer auszulesen und zusammenzutragen. Dabei wollte er aufzeigen, dass die Betreiber der *VZ Netzwerke ihre Seiten nicht wirklich „sicherer“ gemacht haben. Nun ist es aber so, dass da ja im Prinzip jeder die Nutzer anklicken und deren Profil rausschreiben kann. Der Student hat es „nur“ automatisiert und so gut 1,6 Millionen Datensätze angehäuft.

Nachzulesen ist das auch im Spiegel, der Süddeutschen und der Zeit.

Auf Netzpolitik.org gibt es auch ein Interview mit dem Student Florian Strankowski, der sich die Daten von dem Netzwerk abgesaugt hat.

So blöd es sich anhört, aber genau sowas ist doch ideal um das Thema Datenschutz mit Schülern und Jugendlichen zu thematisieren. Nicht alle, aber viele SchülerInnen und Jugendliche, mit denen ich bisher geredet habe, nutzen zum Glück nicht ihren richtigen Namen und auch nicht die richtige Schule bei den Angaben im Profil.

Aber ich weiss ja selber nicht wie man so ein Datensatz „verwertbar“ machen kann. Das wäre wirklich mal interessant zur erfahren was mit solchen Datensätze so alles angestellt werden kann.

Es wäre toll, wenn IT-Experten uns Sozialarbeiter / Medienpädagogen darüber unterrichten würden. Irgendwie fühle ich mich da auch selbst schlecht informiert, und das ist nicht so prickelnd, wenn man mit Jugendlichen genau solche Themen ordentlich erarbeiten möchte.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.