Beiträge

Werkrealschule und der Elevator Pitch: Wie eine Klasse sich gelassen auf kreative Jobgestaltung einstellt

Slide7-80Die Klasse 8 der Aulendorfer Schule am Schlosspark war heute wie gewohnt im MUI Wahlfach zugange. Allerdings begann heute ein neues Projekt. Projekte gibt es wie Sand am Meer im Bildungskontext. Dieses, so finde ich, ist doch sehr interessant.

Wir wollens wissen – so der Titel des Projekts. Das hier beschriebene Unterprojekt nennnen wir an dieser Stelle mal „Projekt Video“. Jugendliche sollen im Projekt Video ein Elevator Pitch Video zu ihren Stärken, ihren Hobbies oder zu etwas was sie auszeichnet, drehen. Mit Smartphones und OpenSource Programmen zum bearbeiten. Dazu ein schicker Blog (erstmal Xampp) und fertig ist im Dezember 15 das eigene Multimedia Projekt mit dem Fokus auf Bewerbung.

Was soll aber auf dem Weg dahin noch passieren? Weiterlesen

Hörspiel-Workshop Teil2

Zur Vervollständigung nun der Beitrag zum 2. Teil des Hörspiel-Workshop beim Kreisjugendring Ravensburg. Ich poste den Original-Beitrag einfach auch wieder in diesem Blog. Anregungen und weitere Tipps gerne in die Kommentare. Frohe Ostern wünschen wir Euch! 🙂

Weiterlesen

Hörspiel-Workshop Teil1

Und nochmal ein Beitrag, den ich schon beim Kreisjugendring Ravensburg veröffentlich habe. Dieses Mal geht es um einen Workshop zum Thema Hörspiel. Da ich Hörspiele und Podcasts für eine spannende und interessante Sache halte, möchte ich den Beitrag auch in diesem Blog verewigen. Im Original-Beitrag ist auch eine kleine Hörspiel-Probe und die Power-Point Präsentation verlinkt.

 

Am Montag, 11.04.2011 fand der erste Teil des Workshops “Hörspiel – Neu entdeckt” im Jugendhaus Ravensburg statt.

Wie versprochen nun eine Zusammenfassung mit dem Wichtigsten:

Weiterlesen

Seminar „Deine Veranstaltung im Web“

Der folgende Beitrag stammt von meinem derzeitigen Arbeitgeber, dem Kreisjugendring Ravensburg. Dort habe ich letzte Woche ein Vortrag gehalten, bei dem es um Möglichkeiten zur Zusammenarbeit im Web ging. Ich habe Tools zur Organisation und Planung vorgestellt. Diesen Eintrag möchte ich ebenfalls hier veröffentlichen, da ich das Thema „Online Zusammenarbeiten“ recht interessant findet und es den ein oder anderen vielleicht interessieren könnte.  Für den Vortrag habe ich mich einfach mal auf die bekanntesten Dienste gestürzt mit dem Hinweis, dass es auch für jeden Dienst alternativen gibt. Über weitere Möglichkeiten zur Zusammenarbeit in den Kommentaren freue ich mich natürlich. Im folgenden nun der Beitrag:

Am 31.03.2011 fand in der Geschäftsstelle des Kreisjugendring das Seminar „Deine Veranstaltung im Web“ statt. Hier noch einmal zusammenfassend alle wichtigsten Informationen rund um die einzelnen Dienste im Überblick.

Thema des Abends

Sie planen eine Veranstaltung und wollen diese via Web bewerben.

Hierzu gibt es im Internet verschiedene Dienste, die diesen Prozess begleiten können: von der Planung, Bewerbung und dem Rückblick. Für jeden dieser Schritte möchte ich kurz ein passendes Werkzeug vorstellen, mit dem Hinweis, dass es für jedes Werkzeug auch sicherlich 5 weitere alternativen gibt. Weiterlesen

Video „My Place Isny“

Am Freitag, den 25.März 2011 feierte der Film My Place Isny seine Premiere. Leider konnte ich nicht vor Ort sein, um mir den Film anzuschauen.

Ich möchte aber dennoch auf dieses tolle Videoprojekt hinweisen, welches von der Mobilen Jugendarbeit in Isny initiiert, durch den Kreisjugendring Ravensburg unterstützt und von der Medienmeistermerei durchgeführt wurde.

Der Film zeigt verschiedene Jugendkulturen, die in Isny zuhause sind. Ich möchte aber nicht auf den Inhalt des Films eingehen, sondern auf die – wie ich finde – sehr tolle Öffentlichkeitsarbeit im Web. Die möchte ich kurz als Anregung vorstellen.

Eigens für den Film wurde eine Homepage erstellt, die das wichtigste Zusammenfasst und alle Akteure vorstellt. Auf der Seite wurde jede Woche ein Video-Podcast veröffentlicht, der die einzelnen Jugendgruppen kurz vorstellt. Damit wurde ein kleiner Spannungsbogen aufgebaut, was ich sehr cool finde.

Neben der Homepage gab es noch eine Facebook-Seite, auf der ebenfalls die Podcasts veröffentlicht wurden. Daneben wurde die Facebook-Seite genutzt, um Feedback zum Film zu erhalten und kleine Diskussionen anzustoßen. Ausserdem haben dort die Jugendlichen auch über die ein oder andere Szene diskutiert.

Auch wenn das nun vielleicht für den ein oder anderen nichts besonderes ist, finde ich die Aufmachung für My Place Isny durchaus für kleinere Projekte in der Jugendarbeit dennoch für Nachahmungswert. Statt der Homepage tut es sicherlich ein gehosteter Blog.

Vielleicht findet der ganze Film ja noch seinen Weg in’s Netz.

Viel Spass beim Durchklicken!

E-Mail-Verteiler als Dienstleistungszentrale

Diese Idee hatte ich schon ein paar Leuten vorgestellt, aber die Resonanz war jetzt nicht so prickelnd. Ich find das aber eigentlich eine gute Sache, die aber sicher noch ausbaufähig ist. Vielleicht interessiert sich ja das Internet dafür 🙂

Dieses Semester war ich auf 2 Zukunftswerkstätten zum Thema „Fitt im Alter“, bei denen es darum ging, zu schauen, wie die Bürger in Zukunft in ihrer Gemeinde leben wollen und können. Bei beiden Terminen saß ich an dem Tisch zum Thema Mobilität. Beides Mal
ging es um das selbe Problem: ohne Auto sind die Bürger meist ziemlich hilflos. Die Busverbindungen sind teilweise auch unbefridiegend. Geklagt wurde, dass es schon eine halbe Weltreise sei, wenn man nur einkaufen wollte. Aber auch Arztbesuche beanspruchen wegen der unzureichenden Busverbindungen eine menge Zeit. Natürlich seien die Kinder oder Enkel zwar noch da, aber man wolle diese ja auch nicht immer Fragen.

Natürlich gab es auch Lösungsvorschläge wie zum Beispiel ein Bürgerbus oder die Anpassung der Busverbindungen. Am besten gefiel mir aber ein Satz: „Wir müssten einfach mehr miteinander reden, wir kennen uns doch alle.“ Absolut richtig. Eigentlich kennen sich die Menschen dort ja, und eigentlich könnte man ja bescheid geben, wenn ein Einkauf bzw. eine Fahrt getätigt wird.

Da musste ich an die Mitfahrgelegenheit denken, die mir schon oft eine günstige Fahrt gebracht hat. Kurz ins Internet, Ziel eingegeben und dann telefonieren oder eine Mail schreiben. Das Prinzip ist doch großartig und man lernt immer wieder neue Leute kennen. Aber nicht jeder an einen Internetanschluss, oder will sich dafür irgendwo anmelden.

Für eine kleine Gemeinde wäre eine Mitfahrgelegenheit in Form eines einfachen E-Mail-Verteilers eine großartige Sache.
Und für Menschen, die kein Internet haben gibt es dann eine Telefonzentrale, die jeden Monat wechselt und über alles bescheid weiss.

Warum ein E-Mail-Verteiler? Das ergibt sich aus dem Nutzungsverhalten der Personen. Laut ARD/ZDF Onlinestudie werden E-Mails eigentlich von allen Altersgruppen genutzt. Die Studie zur digitalen Gesellschaft sagt, dass die Gelegenheitsnutzer ebenfalls E-Mails nutzen.

Ich stell mir das so vor:
Die Gemeinde Zwergnau möchtet die Idee als Pilotprojekt ausprobieren. Es wird ein E-Mail-Verteiler eingerichtet. Die Adresse lautet „verteiler@gemeinde-zwergnau.de“. Alle, die mitmachen wollen, müssen sich bei dem Verantwortlichen kurz vorstellen und ihre E-Mail-Adresse plus ihren Namen abgeben. Schließlich soll da ja nicht jeder mitmachen, sondern nur Bürger aus der Gemeinde und die Bürger müssen der E-Mail-Adresse zugeordnet werden können. Zunächst ist der Verteiler nur für Fahrten gedacht.

Bevor der Service starte kann, sind natürlich ein paar Informationsabende und Artikel im Gemeindeblatt notwendig. Bei den Informationsabenden wird dann das Prinzip erklärt.

Jeder, der wohhin fährt oder eine Mitfahrgelegenheit sucht, schreibt eine E-Mail an verteiler@gemeinde-zwergnau.de. Damit kein Chaos entsteht gibt es verschiedene Betreffszeilen:

[Gesuch_MFG] = Ich suche eine Mitfahrgelegenheit
[Biete_MFG] = Ich biete eine Mitfahrgelegenheit

Die E-Mail bekommen dann alle, die in diesem Verteiler angemeldet sind und können darauf antworten oder auch nicht.

Nach einer Woche haben sich 10 Leute für diesen Service angemeldet. Damit auch Personen ohne Internetzugang mitmachen können, hat sich Hubert K. bereiterklärt im ersten Monat die Telefonzentrale zu sein.

Um das weiter zu bewerben, wird im Gemeindeblatt ein Artikel veröffentlicht:

Neuer Service für Sie: Dienstleistungszentrale
Sie suchen eine Mitfahrgelegeneit zum Arzt oder fahren die Tage einkaufen?
Geben Sie uns bescheid: verteiler@gemeinde-zwergnau.de
Ohne Internet können Sie auch Hubert K. anrufen.
Hubert K. ist für sie unter der 01234-56789 von 17:00 – 19:00 Uhr erreichbar

Sollte der Verteiler angenommen werden, kann er natürlich um verschiedene Dienstleistungen erweitert werden. Zum Beispiel einfache Hilfen im Haushalt oder Garten. Ich kann mir das auch wunderbar in der Stadtteilarbeit vorstellen.

Ich gebe aber zu, dass es wohl eher in einer kleineren Gemeinde gut funktioniert. Je nach Teilnehmerzahl kann das auch unübersichtlich werden.

Meinungen dazu gerne in den Kommentaren.

Creative Commons goes Schule

Ein tolles Beispiel, wie Creative Commons in der Arbeit mit Jugendlichen eingesetzt werden kann, kam im laufe des Tages per Twitter rein. Das gefällt mir so gut, das muss hier auch erwähnt werden. So ein Tweet gerät schnell in Vergessenheit.

Es handelt sich um die Musikzapfsäule. Wenn ich das richtig verstanden habe, suchen die Schüler und SchülerInnen nach freier Musik und stellen diese auf dem eigens dafür erstellten Blog vor. (btw, das Layout ist ziemlich stylisch.) Was ich aber noch viel cooler ist, dass in der Schule tatsächlich eine Musikzapfsäule steht. Der Zapfhahn ist ein USB-Anschluss und das Benzin sind die im Blog vorgestellten Songs. Absolut geniale Sache. Eine sehr praktische Erfahrung mit dem Thema Urheberrecht.

Der WDR hat in der Sendung „Lokalzeit“ auch einen Bericht über das Projekt. Der Bericht ist in der Mediathek zu finden.

Nebenbei möchte ich auf diesem Weg noch auf die Idee mit dem Jugendhaus-Sampler verweisen. Ich meinen Augen auch schöne Sache, um mit Creative Commons zu arbeiten. Ein Blick in die von der Landesarbeitsgemeinschaft Lokale Medienarbeit NRW erstellte Broschüre Freie Musik im Internet möchte ich auch empfehlen. Dort werden die Creative Commons gut erklärt. Die Broschüre kann bei Klicksafe als PDF heruntergeladen werden.

Comics erstellen mit Radical Comic Designer

Noch ein Beitrag über Software, die ich auf der Kinderfreizeit für kleinere Projekte eingesetzt habe.

Um einen kleinen Comic mit den Teilnehmern zu erstellen, habe ich vor der Freizeit im Internet nach Software für Linux gesucht. Mit dem Radical Comic Designer bin ich auf ein kleines aber feines Programm für Linux und Windows gestoßen.

Mit dem Radical Comic Designer lassen sich im Handumdrehen kleine Comics erstellen und diese anschließend als PDF oder Bilddatei exportieren. Der Funktionsumfang ist auf das Notwendigste beschränkt. Als Vorlage dient eine A4 Seite, auf der Felder für die Fotos erstellt werden können. In die Felder lassen sich dann Fotos importieren. Anschließend stehen Sprechblasen und Kommentarfelder zur Verfügung, die mit Text gefüllt werden wollen. Das Ganze geht ziemlich einfach vor der Hand.

Allerdings war mein Netbook (1,6Ghz, 1GB Ram) fast zu langsam dafür. Es ging zwar alles wunderbar, aber etwas gemütlicher.

Das Programm kann kostenlos heruntergeladen werden.

Version für Linux.

Version für Windows.

Arbeiten mit Scribus bei einer Freizeit

ScribusIm Sommer habe ich wieder auf einer Freizeit für Kinder und Jugendliche gearbeitet. In verschiedenen Hobbygruppen haben wir Betreuer den Kindern & Jugendlichen tagtäglich allerlei unterhaltung geboten. Und wie letztes Jahr haben wir wieder eine Zeitung erstellt, die jeden Tag über die verschiedenen Gruppen berichtete, lustige Storys auftischte oder ein Horoskop bot.
Die Zeitung haben wir mit dem Programm Scribus realisiert.

Die Zeitungsgruppe hat sich immer kurz zum Meeting getroffen. Dort wurden die Kids mit Stift, Papier und Foto ausgestattet um Informationen über die jeweiligen Gruppen zu sammeln. Diese flossen in der „Zentrale“ zusammen, die mit 2 Laptops ausgestattet war. Auf einem Laptop wurden die Texte in eine Textdatei geschrieben, auf dem anderen direkt in Scribus in das passende Layout gepackt. Per USB wurden die Textdateien des anderen PCs anschließend nachgetragen. Das hat alles so super reibungslos funktioniert, dass ich an dieser Stelle einfach einmal auf Scribus hinweisen möchte.

Das Scribus-Forum beschreibt die Software wie folgt:

„Scribus ist ein Open-Source-Programm, das professionelles Seitenlayout auf Linux / UNIX, Mac OS X, OS / 2 Warp 4/eComStation und Windows-Desktops erlaubt. Unter der modernen und benutzerfreundlichen Schnittstelle, unterstützt Scribus professionelle Publishing-Features wie CMYK-Farbraum, Seperation, Sonderfarben, ICC-Farbmanagement und vielseitige PDF-Erstellung.“

Das klingt zwar etwas überdimensioniert für unsere Zwecke, wir hätten auch sicher einfach OpenOffice nehmen können. Die Einfachheit des Programms hat dann aber schon überzeugt. Es ist wirklich ein Kinderspiel ein Textfeld anzulegen, dazu einen Platzhalter für das anschließende Foto zu erstellen und anschließend alles zu einem Artikel zusammenzufügen. Mit Gimp haben wir ein kleines Logo kreiert und fertig war unser „Revolverblatt“, passend zum Thema der Freizeit „Cowboy und Indianer“.

Sicherlich bietet das Programm viel, viel mehr Funktionen. „Die Redaktion“ hat sich aber mit den Standardfunktionen vollkommen ausgestattet gefühlt und das Revolverblatt sah dennoch wie eine Zeitung aus.

Die Kinder und Jugendlichen hatten derart viel Spass Artikel zu verfassen, ein Rätsel zu erstellen oder auch ein Horoskop zu schreiben, dass die Zeitung auch nächstes Jahr nicht fehlen darf.

Damit wir nicht so viel Ausgaben drucken mussten, haben 2 weitere Kids eine coole Wand erstellt, an die immer die neuste Ausgabe angebracht wurde.

Zur Vorbereitung haben wir schon ein paar Fotos passend zum Thema im Netz zusammengesucht, die die Artikel aufgepeppt haben.

Gut finde ich Scribus auch deshalb, weil die Teilnehmer der Hobbygruppe sich das Programm auch Zuhause legal und kostenlos herunterladen und ausprobieren können. Im Sinne der Nachhaltigkeit finde ich es besser nach freien Software-Lösungen zu suchen statt auf teure zu setzen, auch wenn diese natürlich manchmal einfach besser sind. Aber so können die Teilnehmer mit dem Programm alleine weiterarbeiten.

Scribus gibt es für Linux, MacOSX und Windows. Heruntergeladen werden Scribus hier.

Hilfe findet sich im Scribus-Forum oder im Wiki von Scribus (Deutsch).

Blogs an Hochschulen?

Nach dem ich nun schon viele Artikel zu Thema „Weblogs an Schulen“ gelesen habe, würde mich interessieren, ob es nicht auch sinnvoll für Hochschulen sein kann?

Persönlich ist mir das nun schon ganz oft passiert, dass ich über Zeitungsartikel, Blogbeiträge, Podcasts oder Dokumentationen gestoßen bin, die wunderbar in zu einem Modul aus dem Semester gepasst hätte. Statt eine E-Mail an den Hochschulverteiler zu schicken *schauder*, ist ein kurzer Blogeintrag doch viel netter. Wenn es interessiert, der liest es.

Ich stell mir das ungefähr so vor, dass ein Blog bei einem kostenlosen Anbieter erstellt wird, und die Studierenden, die Lust haben, können sich einen Account zulegen und darauf lostippen. Das wird dann bekannt gemacht, und man schaut was passiert.

Vielleicht führt es zu mehr Informationsaustausch, vielleicht aber auch nicht. Die Schreiber profitieren alle mal davon, da sich sich etwas mit dem Thema auseinandersetzen müssen. Was ich bei diesem Blog hier auch für mich persönlich positiv finde.

Ist nur eine Idee. Ich hab das mal unserer Asta und der Fakultät vorgestellt, aber ja, passiert ist noch nichts.

Kennt jemand Hoschulen, die Blogs für Studierende anbieten? Ich hab ein bissel gesucht, aber nichts gefunden…