Beiträge

Werkrealschule und der Elevator Pitch: Wie eine Klasse sich gelassen auf kreative Jobgestaltung einstellt

Slide7-80Die Klasse 8 der Aulendorfer Schule am Schlosspark war heute wie gewohnt im MUI Wahlfach zugange. Allerdings begann heute ein neues Projekt. Projekte gibt es wie Sand am Meer im Bildungskontext. Dieses, so finde ich, ist doch sehr interessant.

Wir wollens wissen – so der Titel des Projekts. Das hier beschriebene Unterprojekt nennnen wir an dieser Stelle mal „Projekt Video“. Jugendliche sollen im Projekt Video ein Elevator Pitch Video zu ihren Stärken, ihren Hobbies oder zu etwas was sie auszeichnet, drehen. Mit Smartphones und OpenSource Programmen zum bearbeiten. Dazu ein schicker Blog (erstmal Xampp) und fertig ist im Dezember 15 das eigene Multimedia Projekt mit dem Fokus auf Bewerbung.

Was soll aber auf dem Weg dahin noch passieren? Weiterlesen

Media Sozial entwickelt e-Coaching Modell zur Berufsorientierung

Der Übergang Schule-Beruf bietet bundesweit für Hauptschüler eine besondere Herausforderung. Die Übergangsquote von Hauptschülern in eine Ausbildung ist seit Jahren fallend. Mangelnde Ausbildungsfähigkeit und unzureichendes Wissen über Anforderungen in Ausbildungen werden hier oft von Wirtschaftsverbänden bemängelt.
Das Projekt „MeBO“ soll Jugendlichen durch verschiedene Tools wie e-Coaching (mit synchronen Übertragungswegen wie Handy, Skype oder Chat sowie asyncronen Übertragungswegen E-Mail, Foren und Blogs), aktive Medienarbeit (angeleitete Produktion von Podcasts bzw. Videocasts) und e-Learning (Module zum Kompetenzcheck, Berufsbilderkundung) helfen, sich frühzeitig und umfassend für den Übergang Schule-Beruf zu qualifizieren.
Bei diesem Projekt sollen jedoch die Medien bzw. die IuK Technologie nicht im Vordergrund stehen, sondern als Hilfsmittel für den Berufsorientierungsprozess fungieren.
Die persönliche Begleitung und Beratung  der Jugendlichen mit den Vorteilen von MeBO stellen eine neuartige Mischung aus Berufsorientierung und Medienarbeit dar. Die Vorteile des e-Coachings, an den medialen Lebenswelten der Jugendlichen anzusetzen, bieten in Kombination mit persönlicher face-to-face Beratung eine intensive Auseinandersetzung mit dem Thema der Berufsorientierung. Schlussendlich soll eine Persönliche Lernumgebung mit Wikis, Blogs, Chat, e-Learning Modulen und e-Coaching zusammen mit reell-persönlicher Beratung stattfinden
MeBo ist ein Modell zur Berufsorientierung im Web 2.0 Alltag.

Freedroidz – glückliche Roboter an die Schulen!

Dieser Artikel kommt sehr spät, erscheint aber dennoch, um dieses tolles Projekt vorzustellen 🙂

Am 27.7.2010 habe ich das Schulfest des Heinrich-von-Zügel-Gymnasiums in Murrhardt besucht. Der Grund dafür war ein Workshop der dort stattgefunden hatte. Der Hinweis dafür kam von Matthias Kirschner, der sich für freie Software engagiert. Der Workshop wurde von tarent in zusammenarbeit mit der dort lehrenden Physik- und Mathelehrerin initiiert und veranstaltet.

tarent ist ein Softwareunternehmen, dass maßgeschneiderte Softwarelösungen entwickelt und dabei wo immer auch möglich freie Software benutzt.

Der erste Eindruck am Stand war sehr positiv. Mehrere Roboter fuhren in der Gegend herum und reagierten auf Hindernisse und Markierungen am Boden. Die Fortbewegungsmethoden und die Sensorik war bei allen Modellen auf unterschiedlichste Weise arrangiert. Dort standen mir Steffi (hat Informatik studiert) und Joscha (ist in der Ausbildung zu Systeminformatiker) Rede und Antwort. Sie erzählten mir, dass dieses Projekt ursprünglich zu Demonstrationszwecken auf Messen entstanden ist. Da aber das Ursprungsprogramm LojOS nur eine umständliche Bedienung ermöglichte entwickelten sie das Frontend freedroidz. Damit war die Schwelle um Programme für die Mindstorms zu schreiben schon viel geringer. Auf den Chemmnistzer Linuxtagen entstand dann der Kontakt zum Heinrich-von-Zügel-Gymnasiums.

Der Workshop dauerte 3 Schultagen und beinhaltete die Vermittlung von Grundkenntnissen im Programmieren mit Java. Hinzu kommt die Konzipierung einer funktionierenden Mechanik in Abstimmung mit der Sensorik. Die Schüler waren 7. bis 11. Klässler die sich bewusst für dieses Projekt entschieden hatten. Es war wirklich erstaunlich welche Produkte die Schüler innerhalb von 3 Tagen geschaffen hatten.
Die beiden können sich vorstellen, dass es weitere solcher Projekte in Zukunft geben wird. tarent bietet die Workshops völlig unentgeltlich an, der Wunsch ist aber, dass sich das Projekt freedroidz irgendwann selbständig macht.

Für die Schüler ist der Nutzen enorm. freedroidz ermöglicht den Schülern programmieren zunächst spielerisch zu erfahren und soll das Interesse daran wecken oder steigern. Auch bei der Berufswahl kann solch ein Projekt den Schülern helfen. Sie erzählten mir noch von einem Mädchen, dass bei einem Workshop dabei war und durch die gewonnenen Erfahrungen bestärkt war sich um ein Pratikum bei der tarent GmbH zu bewerben.

Die Roboter habe mein Interesse auf jeden Fall geweckt! Ich bin gespannt wie es in dieser Richtung weiter geht.

Links: freedroidz-Wiki, Interview mit Joscha Häring

Das FreizeitWiki

Ich möchte an dieser Stelle einmal das FreizeitWiki vorstellen, welches seit dem Sommer 2009  online ist. Betreiber ist die Jugendstiftung Baden-Württemberg. Dabei handelt es sich um ein Wiki, welches sich auf Freizeitangebote in Baden-Württemberg spezialisiert hat. Auf der Startseite erfährt man auch direkt worum es geht:

Das Freizeitwiki Baden-Württemberg ist ein freies Wissensportal rund um Freizeitangebote, Freizeitaktivitäten und Locations in Baden-Württemberg. Geheimtipps sind hier genauso gefragt wie Klassiker. Beim Freizeitwiki gibt es wie bei den meisten anderen Wikis weder bezahlte Autoren noch eine feste Redaktion. Jeder kann mitschreiben, das Freizeitwiki mitgestalten und wachsen lassen.

Das FreiztWiki bietet in meinen Augen einen gute Kombination aus Online- und Offlinearbeiten. Ich denke da an einen schönen Ausflug mit den Teilnehmern, eventuell mit einem Picknick.  Beim Ausflug werden alle mit einem Foto, Stift und Papier ausgestattet und dann wird die eigene Heimat erkundet. Zuvor kann man sich vielleicht auch schon überlegen, was denn ein Eintrag wert ist.

Aber es ist nicht nur die eigene Heimat, die die Teilnehmer mitunter besser kennenlernen oder mit einem anderen Blick sehen, sondern sie lernen auch einiges zum Urheberrecht: Was darf ich Fotografieren, dürfen Personen auf dem Foto sein, kann ich auch einfach ein Foto von der Stadthomepage nehmen? Welche vorhandenen Texte kann ich verwenden?

Da Media Sozial von Freien Inhalten überzeugt ist, finden wir es natürlich prima, dass beim FreizeitWiki die Creative Commons eine große Rolle spielen. Dabei handelt es sich um ein Lizenzmodell, welches dem Urheber z.B. ermöglicht seine Werke anderen für die Weiterverarbeitung zur Verfügung stellt. Gerade für die aktive Medienarbeit sind die Creative Commons eine feine Sache.

Der Nachteil ist sicherlicht, dass eine solche Plattform ohne fleissige Schreiber nicht viel Wert ist. Zwar gibt es in unregelmäßigen Abständen neue Artikel auf der Plattform, es könnten aber mehr sein. Und ich glaube, dass die Artikel, die dort eingestellt sind, meist durch Workshops entstanden sind. Danach scheint es mit dem Engagement wohl vorbei zu sein.

Ich finde solch ein Wiki ist in einem Ausserschulischen Rahmen besser angelegt, andere halten es in der Schule für gut platziert. Allerdings hat es für mich im schulischen Bereich eher einen Arbeitscharakter als im Ausserschulischen. Schon allein der Name „FreizeitWiki“ suggeriert doch Spass und keine Arbeit.

Wir verwenden für Media Sozial auch ein Wiki. Dort tragen wir unsere Ideen und Konzepte ein oder legen eine Linkliste an. Die Dropbox dient für den Datenaustausch (UbuntuONE funktioniert leider nicht so wie gewünscht). Natürlich muss man sich erst an diese Arbeitsabläufe gewöhnen, aber es erspart viele Mails und Anrufe.

Als letztes positives Beispiel für ein Wiki dient noch die Kinderfreizeit, bei der ich auch als Teamer mitarbeite. Da wir Teamer alle recht vestreut sind, bietet sich ein Wiki wunderbar für die Organisation an. Praktisch ist auch, dass wir gleich eine Dokumentation haben und jederzeit auf diese zurückgreifen können. Im Laufe der Jahre entwickelt sich so eine schöne Sammlung an Ideen.

Schulen ans Netz

Gestern gab es bei „3Sat Neues“ eine interessante Sendung zum Thema neue Medien und Schulen. Die Beiträge waren unter anderem:

– Serious Games im Unterricht
– Bestandsaufnahme: Schulen ans Netz
– Das digitale Klassenzimmer

Bei Serious Games handelt es sich um Spiele, die nebem dem Spass auch Wissen vermitteln wollen. In der Sendung wurde das spiel PolitWorld vorgestellt, bei dem die Spieler an Politik herangeführt werden sollen. So ist man als Spieler Staatsoberhaupt und muss sein Land durch die vom Lehrer gestellten Aufgaben oder geschaffenen Probleme geschickt lotsen.

Beim digitalen Klassenzimmer wurde eine Schule vorgestellt, deren Schüler Stift und Papier durch ein MacBook ersetzt haben. (Auch wenn ich jetzt kein Apple-Fan bin, ist das wirklich eine sehr, sehr gute Idee).

Die ganze Sendung gibt es in der Mediathek zum Nachschauen. Die Beiträge sind alle empfehlenswert.

Passend dazu gibt es im Medienpädagogik Praxis-Blog einen Bericht zum interaktiven Whiteboard. Dort wurde ein Video gemeinsam mit einer Gruppe am Whiteboard geschnitten.

Zurück in die Zukunft

Für eine Hausarbeit musste ich die letzte Zeit das Spiegel-Archiv durchforsten. Dabei ist mir die Ausgabe 42 / 1999 mit dem Thema „Kinder im Netz“ in das Auge gefallen. Irgendwie liest sich der Artikel, als wäre er erst kürzlich erschienen. Man müsste ein paar Wörter ersetzen und die erwähnten Spiele auf den aktuellen Stand bringen. Aber sonst ist alles dabei: Killerspiele, Isolation und Verblödung. Nur die Pornografie wurde vergessen.

Ich will einfach mal ein paar Textstellen zitieren (das darf ich doch, oder?)

Folgendes Zitat erinnert mich irgendwie an die Digitale Demenz und das Etikett der Copy & Paste Generation:

Folgt man den Thesen der Medienpädagogen, so wächst eine Online-Generation heran, die sich zwar flott und sicher im Netz bewegt, die aber kaum mehr in der Lage sein wird, aus der Vielzahl ungefilterter Informationen Zusammenhänge herzustellen.

Sehr zutriffend auf die heutige Zeit ist das nächste Zitat:

Wenn sich die „Online-Generation“ vernetzt, wird sie das nicht nach den Lehrplänen von Reformpädagogen tun, und wenn Eltern ihre Kinder vor Gefahren schützen wollen, werden die den unbequemen Weg gehen und sich selbst zum kompetenten Führer durch die virtuelle Welt fortbilden müssen.

Internet-Zensurprogramme lösen dieses Problem heute genauso wenig wie der Rundfunkrat gestern.

Das passt auch gut zu Netzpolitischen Themen.

Der Artikel hat nun gut 11 Jahre auf dem Buckel…

Dermaßen allein gelassen, bleibt besorgten Eltern wohl doch nur der unbequeme Weg, sich selbst mit den Phänomenen Online und PC zu befassen. Für die Ängstlichen gibt es ein reiches Angebot von Software, die den Zugriff auf jugendgefährdende Seiten im Internet blockiert.

Und wenn sie ihre Kinder lieb darum bitten, helfen die ihnen auch dabei, das Programm zu installieren.

…was hat sich getan?

Vortrag: Virtuelle Welten

Ich war gestern auf dem Vortrag „Virtuelle Welten – Chancen und Risiken von Web 2.0“ von Herr Prof. Dr. Franz Josef Röll von der Hochschule Darmstadt.

Der Vortrag hat mich schwer begeistert und daher möchte ich den einfach weiterempfehlen. Herr Röll ist wirklich sehr überzeugt von seinen Worten und bringt sie sehr, sehr enthusiatisch mit Feuer und Flamme rüber. Leider habe ich mir überhaupt keine Notizen gemacht, was mich nun doch sehr nervt, da in seinem Vortrag sehr viele tolle Beispiele für Medienarbeit vorkamen.

Interessant fand ich die Aussage, dass „die Studenten und Schüler nicht dumm sind, sondern einfach anderst denken“. Der Anfang des Vortrags hat sich sehr damit beschäftigt wie sehr die neuen Medien (besonders das Internet) unsere Strukturen im Gehirn verändern. Sein Schlagwort war hier „Hypertextuales“ Denken, über das ich mich bei Gelegenheit noch ausführlicher informieren möchte.

Ein paar Adressen sind mir noch im Kopf geblieben, die ich recht gut und praktisch fand:

Die Seite „SlideShare„, auf der sehr viele Präsentationen zu allen Möglichen Themen zu finden sind. Ich hab einfach mal nach deutschen Präsentationen mit dem Schlagwort Web 2.0 gesucht und hatte mehr als genügend treffer.

Die Seite FloCabulary, die eine Methode vorstellt, wie man RapMusik und Vokalbellernen wunderbar vereinbart. Eine sehr geniale Sache.

Eine tolle Idee ist auch TeacherTube, die Tube für Wissensinhalte.

Leider fallen mir im Moment nicht mehr ein…

Interessante Unterrichtsformen

Auf der re:publica gab es super viele tolle und interessante Vorträge und Workshops, auf deren Videos zum Nachschauen ich mich schon sehr freue.

Auf dem Blog von MediaCulture habe ich einen interessanten Beitrag zum re:learn, einer kleine Subkonferenz, gefunden.

Dabei geht es um die Einbindung von neue Medien in den Unterricht zum Beispiel durch Laptops oder Blogs.

Kurz verlinken möchte ich auf das iPhone-Projekt aus der Schweiz, bei dem die Schüler einer 5. Klasse mit Smartphones ausgestattet werden und diese für den Unterricht nutzen sollen. Die Schüler dürfen die iPhones auch mit nach Hause nehmen.

Damit haben die Kinder jederzeit und überall ein Gerät zur Verfügung, mit dem sie lesen, schreiben, rechnen, zeichnen, fotografieren, Musik und Töne hören und aufzeichnen, telefonieren sowie im Internet surfen und kommunizieren können. Die Kinder sollen das Gerät innerhalb und ausserhalb der Schule als Teil ihrer persönlichen Lern- und Arbeitsumgebung nutzen und damit emanzipiert und kritisch mit zukünftig immer verfügbarer Informations- und Kommunikationstechnologie (ICT) umgehen lernen.

Die Lehrer wurden für dieses Projekt extra geschult. Die Idee ist Klasse, verfügen viele Schüler doch sowieso über ein Handy und einen Internetzugang. Wieso die Informationsbeschaffnung und Bewertung nicht begleiten? Ich bin sehr gespannt wie sich das Entwickelt.

Mir persönlich gefällt aber die Idee mit den Blogs an Schulen. Der Betreiber von Musikpädagogik heute stellt verschiedene Klassenblogs vor und hat diese auch verlinkt. Beim Durchklicken ist mir aufgefallen, dass die Nutzung bzw. die Kommentierung der Leser (ich nehme mal es sind auch die Schüler?) steigt. Die Blogs sind noch nicht lange im Betrieb, aber es finden sich schon eine Vielzahl von Beiträgen. Zu manchen gibt es viele Kommentare zu manchen nicht. Bei einigen können auch die Schüler selbst Eintrage verfassen.

Ich finde das super, hat man doch einen anderen Zugang zu den Schülern und es besteht die Möglichkeit verschiedene Dinge in einer anderen Form zu reagieren. Die Schüler können selbst Beiträge verfassen und setzen sich mit dem Thema etwas mehr auseinander. (Dafür dient unser Blog hier letztendlich auch).

Wer keinen Weblog bei einem kostenlosen Anbieter aufsetzen möchte und keinen willigen Admin hat, der WordPress installieren möchte, kann auch beim Jugendnetz ein Magazin einrichten (lassen). Ich war hier in einer Schule bei einer Vorstellung dabei und habe mir das Magazin von den Verantwortlichen des Jugendnetz zeigen lassen. Das Einrichten des Magazin ist kinderleicht und Artikel schreiben ist noch einfacher.