Ubuntu in die Jugendhäuser

Mit diesem Beitrag möchte ich kurz auf das Betriebsystem Ubuntu GNU/Linux hinweisen, das ich auch selbst zu meiner größten Zufriedenheit nutze.

Das möchte ich an dieser Stelle gerne an Jugendhäuser weiterempfehlen. Warum? Surfstationen erfreuen sich ja großer beliebtheit, keine Frage. Da wird mal kurz geschaut, was in den Sozialen Netzwerken so los ist oder aber auch mal eine Bewerbung geschrieben. Die PCs, die ich bisher in den verschiedenen Einrichtungen gesehen habe hatten ein paar gemeinsamkeiten:

– Sie sind nicht mehr die neusten

– Es ist Windows XP installiert, das nicht mehr wirklich aktuell ist.

– Die Kids haben den PCs mit irgendwelcher Software zugemüllt, das macht die Kiste etwas arg langsam

– Die Browser sind von oben bis unten mit Toolbars vollgestopft

– Windows-Updates sind nicht wirklich aktuell. Wer weiss, ob die Windows-Versionen auch alle legal sind

Ich will nichts verallgemeinern (bestimmt sind manche besser oder schlechter ausgestattet) und niemand irgendwie ankacken, sondern lediglich einen Hinweis geben.

Was wird mit den PCs gemacht? Surfen, Chatten, Musik hören, Videos gucken und eventuell Flyer und Plakate gestaltet oder Bewerbungen geschrieben.

Und dafür reicht Ubuntu vollkommen aus. Darüber hinaus ist es wesentlich sicherer, da es nicht so verbreitet ist und für Schadsoftware nicht lukrativ genug ist. Ergo gibt es auch keine Viren (Mir sind jedenfalls keine bekannt). Das finde ich wirklich absolut wichtig. Wenn die Kids da schon ihre Facebook-Daten etc in den PC tippern, sollten sie auch dort bleiben und nicht von irgendeinem Virus weitergeleitet werden.

Zusätzlich sind Benutzer mit eingeschränktem Zugriff leicht anzulegen, so dass der PC nicht unnötig mit Software vollgepumpt wird.

Die eingebaute Firewall ist standardmäßig sehr restriktiv.

Programm- und Systemaktualisierungen werden in einem Abwasch erledigt. Nicht jedes Programm meldet sich ständig und möchte updates installieren.

Software lässt sich sehr bequem aus dem Software-Center heraus installieren.

Und, es ist kostenlos. Einfach herunterladen, in das CD-Laufwerk stecken und installieren. Bevor es installiert wird, kann es auch zuerst ausprobiert werden, ohne das System zu verändern.

Nebenbei lernen die Kids auch, dass es nicht nur eine Windows-Welt gibt, sondern auch alternativen.

Ubuntu kann auf ubuntu.com heruntergeladen werden. Ich empfehle die Version 10.04, da diese sehr stabil ist.

Gebt Euch einen Ruck, und macht einen „Jugendhaus PC-Upgrade-Tag“ 🙂

Gerne helfen wir natürlich bei der Einrichtung oder Planung.

2 Kommentare
  1. Avatar
    Bareis sagte:

    Hallo Michael,

    danke für den aufschlussreichen artikel in Eurem Blog. Wie kann ich das jetzt an die Jugendhäuser weitergeben? Einfach einen Link auf Eure Blog-Seite ins Email?
    Gruß
    Margarete

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.